Regatta Bled 2017

Bled 2017Der Hanauer Masters-Vierer mit Christina Haus, Stefanie Thum, Birgit Wrede (Ruderclub Möve Großauheim) und Kerstin Büttner (Hanauer Ruderclub Hassia) nahm vom 06. - 10. September an der World Rowing Masters Regatta in Bled, Slowenien teil.

Bereits am Mittwoch, den 6. September reisten die Hanauerinnen nach Bled. Nach einer späten Ankunft am Mittwoch Abend ging es gleich Donnerstag früh an die Regattastrecke, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Die große Teilnehmerzahl und Vielzahl der Boote war wirklich sehr beeindruckend und die Vorfreude auf das erste eigene Rennen am Freitag stieg. Auch die schöne Kulisse der Regattastrecke auf dem See in Bled trug zu dieser Vorfreude bei. Nur das trübe und oft regnerische Wetter hätte besser sein können.

Am Freitag ging es dann für die vier Frauen los. Nachdem man am Tag zuvor nur zuschauen konnte, ging man endlich selbst an den Start. Bei glücklicherweise trockenem aber dennoch windigem Wetter legte die Mannschaft sehr pünktlich ab, um genug Zeit auf dem Wasser zu haben, damit man sich an die Bedingungen gewöhnen konnte. Es war für die vier Hanauerinnen ein tolles Gefühl neben Booten aus Tschechien, Deutschland, England, den Niederlanden und einer internationalen Renngemeinschaft an den Start zu gehen. Nach dem Start lagen Steffi, Tina, Birgit und Kerstin zunächst im Mittelfeld. Da der Vierer jedoch von seiner Startschwäche weiß, ließen sie sich davon nicht beunruhigen. Beständig kämpften sie sich trotz Wind und Wellen an die Spitze des 7-Boote-Feldes heran und gewannen das Rennen am Ende mit einem Vorsprung von viereinhalb Sekunden. Glücklich über den unerwarteten Sieg holten sich die Vier ihre Medaille am Siegersteg ab.

Am nächsten Tag hoffte man auf bessere Bedingungen. Zunächst sah es auch gut aus. Tina und Steffi hatten für den Samstag zusätzlich einen Doppelzweier gemeldet. Bei ausnahmsweise schönem Wetter und glattem Wasser konnten Sie sich gegen die Boote aus Dänemark, Frankreich, England, Italien und USA durchsetzten und belegten nach einer internationalen Renngemeinschaft einen guten Zweiten Platz. Nach dem Zieleinlauf mussten die beiden schnell zurück an den Steg, da nur eineinhalb Stunden später das nächste Viererrennen stattfand und man natürlich wieder rechtzeitig auf dem Wasser sein wollte.

Die Vorbereitung für das Viererrennen am Samstag lief besser als am Vortag. Man wusste nun, wie alles abläuft und war nicht mehr ganz so aufgeregt. Jedoch kam kurz vor Beginn des Rennens erneut ein unangenehmer Wind auf. Wieder lagen die Hanauerinnen, auch aufgrund der schlechten Wetterbedingungen, am Start zunächst recht weit hinten. Mit ihrem großartigen Kampfgeist gelang es Ihnen aber auch heute, sich bis ganz nach vorne zu kämpfen. Obwohl man immer wieder mit den Blättern an hohen Wellen hängen blieb, konnte der Hanauer Vierer die Boote aus Schweden, Dänemark, Südafrika, Norwegen und Australien abhängen und lieferte sich ein Kopf an Kopf Rennen mit dem Boot aus den Niederlanden. Trotz mehrere Sprints gelang es leider nicht, sich vom gegnerischen Boot abzusetzen und so kamen beide Boote nahezu zeitgleich ins Ziel. Zunächst war nicht klar, wer die Bugspitze vorne hatte. Der Schiedsrichter verkündete dann nach einer gefühlten Ewigkeit den Sieg der Niederländerinnen, mit einem Vorsprung von einer hundertstel Sekunde. Zwar enttäuscht über die sehr knappe Niederlage sind Tina, Steffi, Birgit und Kerstin mit dem Ergebnis von zwei zweiten und einem ersten Platz jedoch sehr zufrieden. Mit einem so guten Ergebnis hatte man zuvor nicht gerechnet und so kann man das Wochenende in Bled als vollen Erfolg für die Renngemeinschaft aus Hanau bezeichnen.

Motiviert durch das gute Ergebnis planen die Vier schon jetzt bei den Euro-Masters in München im nächsten Jahr erneut gegen internationale Konkurrenz an den Start zu gehen.

Logo